Startseite
Tagungen
Molchregister
Haltungsrichtlinien
Artenliste

AG Zeitschrift amphibia
Züchterliste
Gesuche/Angebote
Regionalveranstaltungen

Mitgliederliste
Mitglied werden
Kontaktformular

Links
DGHT-Forum

Impressum

Axolotl (Ambystoma mexicanum

Farbschläge

Wildtyp: Beim Wildtyp finden sich alle drei Pigmentzelltypen. Die Dunkle Grundfarbe wird durch die Melanophoren verursacht, in Kombination mit den Xanthophoren bildet sich ein Ockergrün oder Braunton, wodurch es zu leicht unterschiedlichen individuellen Erscheinungsformen kommen kann. Der silbrige Glanz, hauptsächlich im Schwanz- bzw. Flossensaum wird durch die Iridophoren bewirkt.

Melanoid: Melanoide Tiere sind fast schwarz. Sie bilden keine Iridiophoren. Daher haben sie keinen silbrigen Glanz. Im Gegensatz zu den dunklen Wildlingen haben sie ganz dunkle Augen ohne eine glänzende Iris.

Weißlinge: Sie haben einen weißen Körper, dunkle Augen und einige dunkle Pigmente auf Kopf und Rücken.

Harlekine: Sie sind ebenfalls Weißlinge, haben aber einen ziemlich dunklen Kopf mit dunklen Kiemenästen.

Axantisch: Tiere die keine Xanthophoren bilden sind Homozygot für ax. Sie unterscheiden sich kaum von sehr dunklen Wildtypen.

Axantische Albinos: Sie sind weiß mit einem leicht metallischen Glanz

Pigmentlose Albinos: Tiere völlig ohne Pigmente sind Homozygot für alle drei Farbmutanten. Man bezeichnet sie als Melano-Axanthische Albinos.

Weißlings-Albinos: Ist dass Allel d kombiniert mit dem Allel für fehlende Melanophoren a, ergibt sich ein Albino der sich kaum von pigmentlosen Albino unterscheidet.

Gold-Albinos: Diese Variante ist der Albino im klassischen Sinn. Ihm fehlen lediglich die Melanophoren (Melanin und Eumelanin, ein schwarz-braunes Pigment); alle anderen Pigmente sind normal vorhanden. Sie erscheinen goldgelb, haben gelbe Augen und rote Kiemen. Diese Farbvariante wurde durch die Einkreuzung des Tigersalamanders erreicht, da Axolotl mit fehlenden Melanophoren unbekannt waren.

Melano-Albinos: Tiere, die weder Melanophoren noch Iridiophoren produzieren (homozygot für a und m) sind rein weiß. Diese Tiere erscheinen leicht gelblich, da noch Xanthophoren vorhanden sind.

Sand/ Kupferfarbend (Copper): sandfarbene Tiere, Grundton Ocker bis Kupfer. Rötlich bis bräunliche Fleckung teilweise auch axanthisch, Augen gold bis dunkelbraun, Genetik nicht bekannt.

Zurück!

Ansprechpartner für das Axolotl-Register:

Christina Liebsch

Tiefe Straße 3

31228 Peine

E-Mail: Allmeling@axolotlkolonie.de