Startseite
Tagungen
Molchregister
Haltungsrichtlinien
Artenliste

AG Zeitschrift amphibia
Züchterliste
Gesuche/Angebote
Regionalveranstaltungen

Mitgliederliste
Mitglied werden
Kontaktformular

Links
DGHT-Forum

Impressum

Bericht von der internationalen Herbsttagung der AG Urodela 2012

 von UWE GERLACH

Während in Brüssel die Verleihung des Friedensnobelpreises für die EU gefeiert wurde, konnte man am 12.-14.10.2012 gelebtes Europa in Form des Treffens der AG Urodela miterleben, das wie immer im Bürgersaal der Stadthalle in Gersfeld/Rhön stattfand.

Freitag, 12.10.2012
Begrüßung mit einem Urodela-Magazin

Bereits am Freitag Nachmittag füllten etwa 50 Gäste den Bürgersaal. Begonnen wurde mit dem im letzten Jahr eingeführten Tagungsteil, dem Molch-Magazin, das sich mit der Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Schwanzlurche befasst. In diesem Jahr reichte dies von der Untersuchung des städtischen Vorkommens von Molchen in Halle/Sachsen-Anhalt über Empfehlungen zur aktiven Öffentlichkeitsarbeit bis hin zur Frage, ob und wie sich die AG im neuen Medium Facebook darstellt.
Dieses Jahr trat das Urodela-Magazin mit folgenden Themen auf:

Wolf-Rüdiger Grosse Als Molch in der Stadt Halle/Sachsen-Anhalt
Harald Herper Meine Vorstellung von Öffentlichkeitsarbeit
Uwe Gerlach
Kamil Szepanski
Präsentation der AG Urodela auf Facebook

Im Abendvortrag führte uns Joachim Nerz zum dritten Mal in Appalachen. Zu diesem Vortrag waren bereits ca. 90 Interessierte angereist und folgten dem Feuerwerk der vielen Arten, die in diesem "Hot Spot der Salamander" im Südosten der USA zu finden sind.


Blick in den Tagungssaal (Foto Kopetsch)

Wir konnten einzigartige Bilder von der Landschaft, den Habitaten und den Molchen bewundern. Neben den Lebensräumen in den bewaldeten Gebirgsregionen wurden auch Bilder aus dem Piedmont und den Tieflandgebieten unterhalb dieses Mittelgebirges gezeigt.

Samstag, 13.10.2012
Ganztägig Tagung und geselliges Beisammensein am Abend

Die Tagung erlebte - wie im letzten Jahr - einen wahren Besucheransturm: es kamen 131 Teilnehmer aus 10 Ländern (Deutschland, England, Italien, Schweden, Niederlande, Belgien, Frankreich, Schweiz, Spanien und Österreich).
Der Hauptveranstaltungstag begann mit zwei Vorträgen zu einem Thema, das gerade in den letzten Jahren hohe Aufmerksamkeit genießt. So bereisten Christopher & Willi Schneider und die Gruppe Jürgen Fleck, Stephan Rahde und Thomas Schöttler im Mai 2012 die Grenzgebiete des Iran, Irak und der Türkei auf der Suche nach Neurergus-Arten und Salamandra infraimmaculata semenovi. Während sich die Schneiders im Iran aufhielten, untersuchte die zweite Gruppe das Gebiet auf der irakischen Seite der Grenze. Beide Vortragende konnten von Funden der Tiere der Gattungen Neurergus und Salamandra berichten. Beiden war gemeinsam, dass viele der Fundstellen mit der Unterstützung der örtlichen Bevölkerung gefunden wurden, darunter auch eher für Salamander unwahrscheinliche Habitate. Die Zahl der Fundpunkte für die Neurergus-Arten konnte erhöht werden. Nach einem starken Regenfall fanden Christopher & Willi Schneider eine große Zahl von Salamandra infraimmaculata semenovi in der Nacht.
Jürgen Fleck, Stephan Rahden und Thomas Schöttler fanden nach dem Hinweis eines einheimischen Bauern ebenfalls diese Salamandra-Art, jedoch mit einer außergewöhnlichen Färbung. Diese Tiere zeigen einen auffallend hohen Gelbanteil, der jedoch in den Jungtieren noch nicht ausgeprägt ist, sondern mit dem Alter der Tiere stark zunimmt.
Es wurde zudem der beschriebene Fundort von Neurergus crocatus in Aqra wiederbesucht. Mit einem niederschlagenden Ergebnis: bauliche Maßnahmen und Vermüllung haben die Population fast vollständig ausgelöscht.
Joachim Nerz zeigte an Beispielen aus der alten und neuen Welt die verschiedenen Strategien, die Molche und Salamander anwenden, um den Nachstellungen der jeweiligen Fressfeinde zu entkommen. Dies geht vom Rückzug in tiefe Verstecke bis hin zur Produktion von hochtoxischen Verbindungen. Ein Thema, das auch in den Vorträgen am Nachmittag nochmals aufgenommen wurde.
In ihrem Vortrag verglichen Laura Tiemann, Sebastian Voitel & Joachim Nerz die Olme der neuen und der alten Welt. Im Speziellen wurde eine Exkursion nach Slowenien beschrieben. Dort konnte in einer Karsthöhle in der Nähe von Ljubljanica mit der Hilfe eines einheimischen Führers nach langem Wege in der Höhle und Bootsfahrt das Ziel der Reise entdeckt und fotografiert werden: Proteus anguinus! Diese Tiere mit ihrer Anpassung an einen Extremlebensraum mit Reduktion von Gliedmaßen und Sinnesorganen faszinieren mit ihrem bizarren Aussehen und der Fähigkeit, extrem lange ohne Futterzufuhr zu leben.
Weiter ging es in den Südosten von Slowenien, wo man in einer eingefassten und gesicherten Quelle die dunkel-gefärbte Unterart des Grottenolms, Proteus anguinus parkelj beobachten konnte.
In der Mittagspause wurde das bereits seit Beginn der AG obligatorische Gruppenfoto aufgenommen. Auch dieses Jahr hatte man Glück mit dem Wetter und konnte sich bei Sonnenschein hinter der Stadthalle im Amphitheater aufstellen. Durch die zahlreichen Teilnehmer am Treffen war auch hier zusammenrücken angesagt, damit der Fotograf - seit Jahren Jochen Kopetsch - alle aufs Bild bekam.


Tagungsteilnehmer Gersfeld 2012 (Foto Kopetsch)

Nach der Mittagspause, die mit angeregten Gesprächen zu aktuellen Molchthemen gefüllt war, führte uns Alexander Kupfer in die Feldherpetologie zum Kammmolch in NRW ein. Die verschiedenen Beobachtungs- bzw. Fangmethoden wurden vorgestellt und ihre Vor- und Nachteile gezeigt und diskutiert. Die Ergebnisse flossen in das Standardwerk der Feldherpetologie für NRW, dem zweibändigen "Handbuch der Amphibien und Reptilien Nordrhein-Westfalens", ein.
Jean RaffaŽlli zeigte die komplexen Beziehungen in kryptischen Arten an Hand der lungenlosen Salamander der Appalachen auf.
Das Spät-Nachmittagsprogramm war traditionell mit Kurzberichten, speziell zu erfolgreichen Nachzuchten im sogenannten "Tradescantia-Glas", gefüllt:

Jürgen Fleck Beobachtungen an Tiermärkten in zwei chinesischen Großstädten mit den Augen eines Terrarianers
Sergé Bogaerts
Frank Pasmans
Urodelen aus Südwest Iberien
Max Sparreboom Zweijährige Zucht, Ergebnisse mit Tylototriton asperrimus aus Vietnam
Jens Hoberg Pannen und Erfolge bei der Nachzucht Laotriton laoensis
Mario Riedling
Christina Allmeling
Dicamptodon tenebrosus - Haltung und Balz
Dietrich Mebs Taricha und Notophthalmus, mal giftig, mal nicht
Jean Claude Concaro
Michael Morsch
Übersicht über 33 Jahre Zucht der Albinoform von Salamandra salamandra terrestris - Update

Die Themen führten uns vom fernen Asien, wie z.B. Tiermärkte in China und die Zucht und Haltung von vietnamesischen und laotischen Molchen über Europa, wie Urodelen aus Iberien, bis weit in den Westen der USA. Hier wurde nochmals das Thema der Giftigkeit und der Herkunft dieser Toxine diskutiert.
Nach diesem Parforceritt quer über den Erdball mit Molchen und Salamandern der verschiedenen Kontinente traf man sich nach einer kurzen Pause zur Mitgliederversammlung der AG.
Der Vorsitzende Wolf-Rüdiger Große bat die Mitglieder um eine Gedenkminute für unser in diesem Jahr verstorbenes Ehrenmitglied Wolfgang Mudrack. Er bleibt uns als Gründungsmitglied der AG und Züchter vieler verschiedener Schwanzlurche in bester Erinnerung. Ein Nachruf und eine Zusammenfassung seiner Verdienste wurden bereits veröffentlicht (J. Kraushaar, elaphe, 3(2012), 122). Neues Ehrenmitglied wurde Jürgen Fleck, der Gründungsmitglied der AG ist und von 1989 bis 1997 Vorsitzender der AG war. Er zeigt sich überaus aktiv bei Tagungsvorträgen und Beiträgen für die "amphibia".
Im Anschluss berichtete der Vorsitzende von den Aktivitäten der AG Urodela im letzten Jahr. Hier ist die Präsenz auf der DGHT-Jahrestagung 2012 in Gera hervorzuheben. Es präsentierten drei Mitglieder (J. Fleck, C. Allmeling und J. Nerz) Themen zu unserem Bereich. Das von der DGHT gesponserte neue Banner der AG Urodela wurde präsentiert.
Die Statistik zu den Vorträgen, besprochenen Salamanderarten und der Öffentlichkeitsarbeit wurde vorgestellt. Entsprechend des Vorschlags von Kamil Szepanski und Uwe Gerlach wurde von der Mitgliederversammlung beschlossen, dass die AG Urodela sich als Seite und Gruppe in Facebook darstellen wird. Die vorbereitete Facebook-Seite wurde ad-hoc freigeschaltet.
Die Erinnerungssalamander, von Kirsten und Thomas Giersig gefertigt, erfreuten sich wieder bei allen Referenten größter Beliebtheit und sind ein Ansporn, selbst 2013 aktiv zu werden. Im kommenden Jahr werden diese durch andere Mitglieder angefertigt werden. Wir dankten den Giersigs für ihre ausgezeichnete Arbeit.
Dann gab der Vorsitzende Wolf-Rüdiger Große seinen Rechenschaftsbericht ab. Er gab einen Blick auf die Jahre 2003 bis 2012, in denen er Vorsitzender der AG Urodela war. Erwähnt wurden Vorhaben der AG, die erfolgreich erledigt wurden und Vorhaben, die noch am Laufen sind.
Wolf-Rüdiger Große gab der Versammlung bekannt, dass er für das Amt des Vorsitzenden der AG nicht wieder zur Wahl stehen wird.
Anschließend gab der Schatzmeister Jürgen Kraushaar seinen Kassenbericht ab. Auf Antrag von Kassenprüfer Jochen Kopetsch wurde danach einstimmig der Vorstand entlastet.
Als Wahlvorstand und -leiter stellte sich Josef F.Schmidtler zur Verfügung; das Wahlprotokoll führte Inga Kraushaar. Der Wahlleiter dankte im Namen der Gruppe Wolf-Rüdiger Große für seine erfolgreiche Arbeit und überreichte ein Geschenk der AG-Mitglieder.
Zur Wahl zum 1. Vorsitzenden wurde Uwe Gerlach vorgeschlagen und zum Stellvertreter und Schatzmeister Jürgen Kraushaar. Beide wurden ohne Gegenkandidaten einstimmig gewählt. Die Positionen des erweiterten Vorstandes werden festgelegt und nicht durch Wahl beschlossen.
Josef. F. Schmidtler dankt der Versammlung und beglückwünscht den neuen Vorstand. Uwe Gerlach bedankt sich bei seinem Vorgänger für dessen erfolgreich geleistete Tätigkeit und bei den Mitgliedern der AG Urodela für das in ihn gesetzte Vertrauen.


Der neue und der alte AG-Vorsitzende vor dem neuen Banner der AG (Uwe Gerlach (links) und Wolf-Rüdiger Große (rechts)) (Foto Kopetsch)

Nach der Mitteilung des Termins für 2013 wurde die Mitgliederversammlung geschlossen und man ging in den gemütlichen Abend über.
Am Sonntag war Gelegenheit zur Anbietung, Demonstration und Tausch von Tieren, wovon reger Gebrauch gemacht wurde. Das Angebot an Nachzuchten war überwältigend groß.


Nachzuchtbörse am Sonntag unter der Aufsicht des Tierarztes Jürgen Fleck (Foto Kopetsch)


Ausblick 2013

Das Treffen 2013 findet vom 18.-20.10.2013 in Gersfeld statt und beginnt am Freitag mit dem Urodela-Magazin und einem Abendvortrag. Erste Vortragende haben Beiträge gemeldet, weitere Interessenten möchten bitte den Vorsitzenden der AG Urodela unter duamger@yahoo.de kontaktieren. Am Sonntag wird es wieder die traditionelle Börse unter tierärztlicher Aufsicht geben.


Autor

Dr. Uwe Gerlach

Im Heideck 30

D-65795 Hattersheim

Email: duamger@yahoo.de.