Startseite
Tagungen
Molchregister
Haltungsrichtlinien
Artenliste

AG Zeitschrift amphibia
Züchterliste
Gesuche/Angebote
Regionalveranstaltungen

Mitgliederliste
Mitglied werden
Kontaktformular

Links
DGHT-Forum

Impressum

Bericht von der Herbsttagung der AG Urodela 2009 – Gersfeld international

von WOLF-RÜDIGER GROSSE

Die Tagung fand vom 09.10. - 11.10.2009 wie immer im Bürgersaal der Stadthalle in Gersfeld/Rhön statt. Gersfeld wurde für zwei Tage der Mittelpunkt der europäischen Molchwelt, wohl derzeit einmalig der Zuspruch und die Begeisterung auf den Molchlertagen.


Freitag, 09.10.2009 Treffen aller am Molch-Register Beteiligten und Gäste

Unter der bewährten Leitung von Günter Schultschik trafen sich bereits am Nachmittag fast 50 Freunde und Interessenten. Das Molchregister ist inzwischen zu einem festen Bestandteil unserer Tagung geworden.

Günter Schultschik gab einleitend den üblichen Überblick über die Aktivitäten des vergangenen Jahres.
Francoise Maillet stellte in einer überzeugenden PowerPoint-Präsentation die Molche der Paramesotriton-Gruppe und die anderen Arten des Molchregisters vor. Unsere französischen und spanischen Freunde waren auch dieses Jahr wieder sehr aktiv. Angesprochen wurde auch die Zusammenarbeit mit der Amphibienarche, was von einer großen Mehrheit der Mitglieder der AG Urodela nunmehr unterstützt wird. Seit etwa 10 Jahren besitzt die AG-Urodela im Molchregister ein Instrument, das aktiv, unabhängig und erfolgreich "Erhaltungsnachzucht" betreibt (Grosse & Fleck 2009, Schultschik & Grosse 2009). Hier lassen sich die Aktivitäten der Amphibien-Arche und des Molchregisters der AG Urodela bündeln. Die AG Urodela wird unter der Regie des Molchregisters von allen gefährdeten Schwanzlurcharten der Palaearktis (etwa 70 Arten), die von der IUCN erfasst und als gefährdet eingestuft wurden, und von unserem altbekannten Axolotl der Neuen Welt captive-management-papers (ccm-papers) heraus geben und damit zum einen unsere hohe Kompetenz beweisen und zum anderen tatsächlich brauchbares Material den Zoos und engagierten privaten Haltern zur Verfügung stellen. Zur Zeit werden bereits folgende Arten bearbeitet: Paramesotriton laoensis, Tylototriton shanjing, Neurergus kaiseri, Euproctus platycephalus, Ambystoma mexicanum. In Planung sind Paramesotriton deloustali und der Rest der Neurergus-Gruppe. Beispielhaft kann sich das Axolotl-ccm-paper auf unserer Hompage angeschaut und als PDF-Datei herunter geladen werden. Alle diese papers erscheinen in vier Sprachen und werden von Fachleuten redigiert werden, bevor sie tatsächlich in die Öffentlichkeit gelangen.
Das Molchregister hat sich zu einem europaweit einzigartigen Forum zur Haltung von Schwanzlurchen entwickelt. Gesicherte Bestände, auf die die AG zu Recht stolz sein kann, existieren vor allem bei einigen Arten der Gattungen Ambystoma, Hynobius, Triturus, Tylototriton, Paramesotriton und Cynops, wobei für Letztere bereits sogar weltweit agierende Register existieren.

Im Abendvortrag führte uns Stefan Meyer in die Höhlen der Apuanischen Alpen - auf der Suche nach dem Italienischen Höhlensalamander (Speleomantes italicus). Mit ihren fast flächenhaft verbreiterten Zehensäumen können die kleinen Molche an senkrechten Höhlenwänden klettern und nach Mücken, ein bevorzugtes Beutetier, schnappen.


Samstag, 10.10.2009 ganztägig Tagung und geselliges Beisammensein
Die Tagung begann mit einem wahren Besucheransturm. Es haben sich 108 Teilnehmer aus 11 Ländern, Deutschland, Schweden, den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Schweiz, Spanien, Österreich, Tschechien, Slowakei und Italien zusammen gefunden.


Abb. 1: Tagungsteilnehmer Gersfeld 2009 (Foto: Grosse)

Serge Bogaerts berichtete über die Verbreitung, Ökologie und Gefährdung von Salamandra infraimmaculata und Ommatotriton vittatus in Nordwest-Syrien, dazu ein exzellentes Bildmaterial über seine Feldarbeit. "Taxonomy in salamanders: present situation and prospectives" von Jean Raffaelli zeigte, wie hoch aktuell derzeit die biologische Systematik diskutiert wird (s. auch Grossenbacher-Beitrag). Ein Molchexkurs der besonderen Art präsentierte Jürgen Fleck: "Bemerkungen zu zwei seltenen chinesischen Hynobiiden - Liua shihi und Batrachuperus pinchonii, sowie erste Haltungserfahrungen". Wieder einzigartig, sein rhetorisches Talent und die faszinierenden Molchportraits. Der Referent konnte zeigen, wie sich verschiedene Arten an die Bedingungen im Terrarium angepasst haben.
Die Zeit nach der Kaffeepause war ausgefüllt mit Diskussionen zur Nachzucht (unserer Molche und Salamander!). Danach berichtete Christina Allmeling über Haltung und Aufzucht von Ambystoma andersoni. Danach würdigte der Vorsitzende der AG Urodela Wolf-Rüdiger Grosse die Erfolge der AG - immerhin fast auf den Tag genau besteht die AG Urodela seit 20 Jahren. Eine Übersicht dazu gibt die Jubiläums-CD der AG Urodela (erhältlich für 5,- € Selbstkostenpreis bei juergen.kraushaar@t-online.de). Mit einem Glas Sekt wurde auf das Jubiläum angestoßen. Ein Buch für ihren unermüdlichen 20jährigen Einsatz im Sinne der AG Urodela erhielten Jürgen Fleck, Jürgen Kraushaar, Burkhardt Thiesmeier und Günter Schultschik. Alfred A. Schmidt erhielt als erster die Ehrung mit den Goldenen Salamander-Bamby der AG Urodela.


Abb. 2: Auszeichnungen für 20 Jahre des Aufbaues der AG Urodela (Foto: Kopetsch)

Diese Auszeichnung erhielten etwas später auch unsere holländischen und belgischen Freunde Max Sparreboom, Serge Bogaerts und Henk Wallays für ihre vielfältigen Vorträge in den letzten 20 Jahren.


Abb. 3: Auszeichnung mit dem Bamby-Salamander der AG Urodela für viele gute Tagungsvorträge (Foto: Kopetsch)

Dank des großen Engagements unserer Mitglieder war das Nachmittagsprogramm mit nochmals 10 Beiträgen äußerst abwechslungsreich, aber auch zeitlich dicht gedrängt (Dank allen für die große Zeitdisziplin bei den Vorträgen). Zusätzlich angebotene Beiträge konnten nicht mehr berücksichtigt werden, so dass bereits Vortragsmeldungen für die Jahrestagung 2010 abgegeben wurden. (Einen Überblick über das Programm des 1. Nachmittagblockes gibt das Tagungsprogramm.)


Abb. 4: Gruppenfoto Gersfeld-Tagung 2009 (Foto: Kopetsch)

Nach der Kaffeepause gelangten wir in den dritten züchterischen Teil der Tagung unter dem Titel "Das Tradescantia-Glas heute". Willy Wolterstorff hatte einst mit seinem Beitrag das Tradescantia-Glas und die Enchyträen als Futtertiere kleiner Molche der Molchliebhaberei in Deutschland nach dem ersten Weltkrieg neue Impulse verliehen. Aufzuchtmethoden und viele kleine Tricks und Infos stehen bei diesen Beiträgen im Vordergrund. Jürgen Fleck eröffnete traditionell diesen Reigen mit: "Bildpräsentation zweier neuer Arten ?? - Unterarten ? - Lokalformen ? noch nicht benannter Tylototriton aus China". Begeistert wurde wieder seine akustische und natürlich auch bildliche Darstellung der Krokodilmolche, Gattung Tylototriton aufgenommen. Über "Nachzucht von Tylototriton shangjing" (Detlef Karbe) und "Beobachtungen von Tylototriton taliangensis" (Max Sparreboom) folgten weitere Beiträge über diese interessante Gattung. Markus Auer befasste sich mit der in den Aquarien seltener gehaltenen Art des Gebirgsbachmolches, Batrachuperus gorganensis und seiner Nachzucht. Christoph Schneider folgte mit seinen Beobachtungen an den Bachmolcharten Neurergus crocatus und Neurergus strauchii aus der Türkei.
Abschließend erläuterte Kurt Grossenbacher, warum unser Bergmolch (Jahrzehnte lang bekannt als Triturus alpestris) heute zwar richtig Ichthyosaura alpestris heißt, aber politisch und evolutiv viel besser Mesotriton alpestris genannt werden sollte (so von 2004 bis 2008). Einzig dem Molch im Gebirgstümpel ist das alles egal!
Nach diesem Nachzucht-Marathon und einer kurzen Pause kamen die Berichte des Vorsitzenden Wolf-Rüdiger Grosse zu "Allgemeines aus der AG Urodela" (Infos auch in der unten angefügten Literatur). Aufgrund der mittäglichen Würdigung - 20 Jahre AG Urodela - fiel der Bericht kurz aus. Wir gedachten der verstorbenen Mitglieder Werner Vogel und Claus Müller. Wir gratulierten den Jubilaren. Es wurde der Beschluss gefasst, unsere Zeitschrift amphibia auch im Jahre 2010 unter der Redaktion von Wolf-Rüdiger Grosse weiter zu führen. Ein Zusammengehen mit der elaphe erschien uns momentan nicht sinnvoll, da wir nicht die neue Form der elaphe kennen, nicht wissen, wie sie von den Mitgliedern als Magazin angenommen wird und da sie nur viermal im Jahr erscheint. Die amphibia wird in 18 Länder versendet und damit ist die AG Urodela länderübergreifend präsent. Es ist durchaus möglich, dass sich ein Zusammengehen beider Zeitschriften in späteren Jahren ergibt (s. Editorial amphibia H 1/2009). Auf der anschließenden Wahlversammlung wurde der alte Vorstand entlastet. Er kandidierte wieder und wurde gewählt: Wolf-Rüdiger Grosse als Vorsitzender und Jürgen Kraushaar als Stellvertreter und Schatzmeister. Der erweiterete kooptierte Vorstand (s. Struktur der AG Urodela auf der Jubiläums-CD) erklärte sich ebenfalls bereit, seine Arbeit weiter zu führen. Hierfür allen herzlichen Dank! Der Vorsitzende der DGHT Herr Buchert wünschte uns für die nächsten 20 Jahre alles Gute. Eine Grußkarte ging auch an unseren Freund Wolfgang Mudrack und seine liebe Frau, beide konnten aufgrund Wolfgangs Erkrankung nicht anwesend sein.
Nach wie vor gilt, wer keine Infos über Internet erhält, muss seine Email-Adresse noch einmal an Fam. Kraushaar (juergen.kraushaar@t-online.de) senden, da etliche Email-Adressen in der Teilnehmerliste der Tagung nicht leserlich geschieben wurden oder sich verändert haben.

Öffentlichkeitsarbeit:
Teilnahme Internetforen,
Hompage zweisprachig,
Züchterliste und Ansprechpartner,
Anfragen - Bearbeitung Harald Herper weiterhin Ansprechpartner und "Briefkasten" der AG (harald.herper@t-online.de).
Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass im letzten Jahr unsere Hompage 159.238 mal besucht wurde, wobei durchschnittlich zwei Seiten und drei Dateien geöffnet wurden.
Weiter zu nennen der 10. Molchlertag der Fachgruppe Urodela-Austria in Wien, Salamanderwanderungen in NRW u.v.a.m.

Wissenschaftliche Arbeiten:
Allgemeine Grundlagen für die Haltung von Amphibien werden aufgrund zahlreicher Hinweise weiter ergänzt,
Beiträge amphibia 2010 letzter Termin für alle Referenten 15.01.2010.

Tierbörse:
Die Börsenrichtlinien sind im Internet abrufbar und lagen zur Tagung aus, Verwaltungsgebühren wurden von der AG Urodela übernommen.

Die Leitung der AG Urodela bedankt sich bei allen, die die Gersfeldtagung 2009 zu einem bejubelten Ereigniss werden ließen. Die Erinnerungssalamander, von Jochen Kopetsch gefertigt, erfreuten sich wieder bei allen Referenten größter Beliebtheit und sind ein Ansporn, selbst 2010 aktiv mitzuarbeiten. Die CD gabs nur zum Jubiläum gratis für die Referenten. Am Sonntag war Gelegenheit zu Anbietung, Demonstration und Tausch von Tieren.


Abb. 5: Nachzuchtsalamander auf der Börse (Foto: Kopetsch)

Verschiedene Buchhändler/Verlage mit aktuellen und antiquarischen Titeln waren wieder anwesend und Tierplastiken aus dem Atelier Paulduro wurden gezeigt und unsere Jubiläums-CD konnte erworben werden.


Abb. 6: Unsere Jubiläums-CD (Gestaltung: I. und J. Kraushaar)

Nun der Ausblick 2010:
Wir treffen uns vom 15. - 17.Oktober 2010 in Gersfeld. Wir bieten Beiträge über seltenere Gattungen wie Speleomantes und Batrachuperus an. Daneben werden die Dauerbrenner wie Tylototriton und Neurergus ihren Platz behalten. Ein interessanter Beitrag wird auch wieder die einheimische Herpetofauna streifen. Daneben wird die Diskussionsserie zur Aufzucht von Larven/Jungtieren von Urodelen unter dem Titel "Das Tradescantia-Glas heute" fortgeführt. Hier sind wieder Kurzbeiträge von allen Terrarianern gefragt, wie sie ihre Jungtiere aufziehen. Weiterhin ist ein reiches Tierangebot zu erleben und ein Überraschungsgast zu begrüßen.
Geplante Beiträge bitte bald beim Vorsitzenden der AG Urodela (Email: wolf.grosse@zoologie.uni-halle.de) anmelden, da wir die Vortragszeit wieder auf den Sonnabend von 9-18 Uhr begrenzen müssen. Wir hoffen, dass für alle Mitglieder, Freunde und Gäste auch 2010 wieder etwas dabei sein wird.

Literatur:
Fleck, J. (2001): Die Arbeitsgemeinschaft Urodela. - S. 239-242. In: Rieck, W., Hallmann, G. & W. Bischoff (2001): Die Geschichte der Herpetologie und Terrarienkunde im deutschsprachigen Raum. - Mertensiella, Rheinbach Nr. 12.
Grosse, W.-R. & J. Fleck (2009): Die Arbeitsgemeinschaft Urodela. - amphibia 8 (1): 5-16.
Schultschik, G. & W.-R. Grosse (2009): Amphibienarche. Erhaltungszuchten von Schwanzlurchen. Ein Beitrag der AG Urodela. - elaphe 17(2): 76-77.
AG Urodela, schultschik, G. & W.-R. Grosse (2009): Amphibien Arche. Zur Liste der Weltnaturschutzorganisation der als gefährdet eingestuften Urodelen Eurasiens. - amphibia 8 (2), im Druck.

 

Autor:

Wolf-Rüdiger Grosse

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Zoologie,

Domplatz 4, D-06099 Halle/Saale

Email: wolf.grosse@zoologie.uni-halle.de.