Startseite
Tagungen
Molchregister
Haltungsrichtlinien
Artenliste

AG Zeitschrift amphibia
Züchterliste
Gesuche/Angebote
Regionalveranstaltungen

Mitgliederliste
Mitglied werden
Kontaktformular

Links
DGHT-Forum

Impressum

Bericht von der Herbsttagung der AG Urodela 2007 – Gersfeld international

von WOLF-RÜDIGER GROSSE

Die Tagung fand vom 26.10.-28.10.2007 wie immer in der Stadthalle in Gersfeld/Rhön statt.

Gersfeld wurde für zwei Tage der Mittelpunkt der europäischen Molchwelt, wohl derzeit einmalig der Zuspruch und die Begeisterung auf den Molchlertagen. Man konnte meinen, Europa ist hier schon zusammen gewachsen.

 

Freitag, 26.10.2007 Treffen aller am Molch-Register Beteiligten und Gäste.

Unter der bewährten Leitung von GÜNTER SCHULTSCHIK trafen sich bereits am Nachmittag fast 90 Freunde und Interessenten. Die Aufgaben des Molchregisters sind mit der Beratung, Koordination der Vermehrungszuchten, Vertiefung der Kenntnisse zur Artbiologie und der Öffentlichkeitsdarstellung weit gefächert. Dieses Jahr brillierten mit hervorragenden Beiträgen die Freunde MAILLLET (Frankreich) mit dem Thema Nachzuchten bei Euproctus, ESPALLARGAS oder besser „Gustavo“ (Spanien) mit dem Register von Paramesotriton und KARL (Deutschland) mit Forschungsansätzen zur Systematik der „kleinen Triturus-Arten“. Dabei wurde der aktuelle Stand der Patenschaften erörtert, wobei die AG auf ehemals 15 Patenschaften/Artenbetreuungen verweisen konnte, wovon immerhin die Hälfte intensiv zusammenarbeitet.

Das Molchregister hat sich zu einem europaweit einzigartigen Forum zur Haltung von Schwanzlurchen entwickelt. Gesicherte Bestände, auf die die AG zu Recht stolz sein kann, existieren vor allem bei einigen Arten der Gattungen Ambystoma, Hynobius, Triturus, Tylototriton, Paramesotriton, Neurergus und Cynops, wobei für Letztere bereits sogar weltweit agierende Register existieren.

 

Eine aktuelle Spalte in der Internetpräsentation unserer AG Urodela/Züchterliste vermittelt hier ständig neue Angebote/Nachfragen. So entstand auch ganzjährig eine Kontaktbörse zur gezielten Nachzuchtkoordination. Der tägliche Zugriff auf diese Internetstelle ist enorm angestiegen.

Auch ein Agieren im Artenschutz der IUCN wurde diskutiert, Kontakte zu einer zukünftigen Zusammenarbeit geknüpft, aber leider nicht namentlich untersetzt.

Weitere Hinweise/Mitarbeit unter Email: guenter.schultschik@wienkav.at

 

Im Abendvortrag führte uns Jürgen Fleck quer durch Europa bis nach Nordafrika:

„Feuersalamander und ihre Lebensräume in der Westpaläarktis“ war das Thema.

Damit wurde wieder einmal dem Tier Nummer 1 der AG Refernz erwiesen. Der Saal war voll besetzt. Die Überblendtechnik präsentierte Habitate und Tierportraits in gekonnter Manier - eine immer noch beliebte Darstellungsart, wenn auch power point im Vortrag längst gesiegt hat.

 

Samstag, 27.10.2007 ganztägig Tagung und geselliges Beisammensein

Die Tagung begann mit einem wahren Besucheransturm. Es haben sich 108 Tagungsgäste in die Listen eingetragen, an der Mitgliederliste wird noch gearbeitet und sie ist im Internet präsent.

„Die Teilnehmer kamen aus Deutschland, Belgien, Niederlande, Schweden, Frankreich, Spanien, Schweiz, Österreich, Tschechien, Slowakei und Bayern“ (Zitat J. & I. KRAUSHAAR).

Im Saal herrschte ein babylonisches Sprachgewirr. Leider hatten aufgrund von Erkrankungen/Belastungen zwei Referenten abgesagt. Dafür meldeten sich Drei mit Beiträgen neu, so dass der Zeitplan wie immer knapp blieb.

 

ARMGARD MANITZ & WOLFRAM MISSLER begannen mit dem Vortrag Molchexkursion durch den Iran - Teil 1: Exkursion in Lorestan. Hier lebt Neurergus kaiseri, eine der selteneren Neurergus-Arten.

Beobachtungen und Habitatfotos folgten, man darf auf den 2. Teil der Iranexkursion 2008 gespannt sein. Die Gattung Neurergus ist in der AG fast so beliebt wie Salamandra, man denke an SERGE BOGAERTS tollen Projekt-Vortrag (s.a. amphibia 2007) über die Haltung und Vermehrung von Neurergus strauchi im Jahr 2006.

 

Abb. 1 Neurergus kaiseri auf der Iran-Exkursion fotografiert (Foto Manitz/Mißler)

 

JEAN RAFAELLI & ARNAUD JAMIN folgten mit einem weiteren Highlight, dem Salamandertrip in Mexiko.

Aus eigenem Erleben berichteten sie über Molch-Arten und Habitate Mittelamerikas, die so nicht bekannt waren. Die Vielfalt der vorgestellten Baumsalamander war überwältigend.

 

DANIEL ESCORIZA berichtete über die Salamander in Nordost-Marokko: News about african salamanders.

Er stellte auch die neue Unterart Salamandra algira spelaea vor (siehe auch Der Samander (2007) 43(2): 77-90).

 

CORNELIA GABLER war es vorbehalten, auf die bevorstehende Mittagspause hinzuarbeiten mit „Die Molchration“.

Es war sehr informativ, etwas über die Zusammensetzung und Inhaltsstoffe so bekannter Futtertiere wie Heimchen, Wachsmottenlarven oder Regenwürmer zu erfahren. Gerade die richtige Ernährung scheint eine Voraussetzung für Nachzuchterfolge zu sein. Die Autorin wird dieses interessante Thema im Jahre 2008 ausbauen und über Kalzium und Schnecken berichten, worauf alle gespannt sein dürfen.

 

Dank des großen Engagements unserer Mitglieder war auch das Nachmittagsprogramm mit nochmals acht Beiträgen äußerst abwechslungsreich.

THOMAS KORDGES & BURKHARD THIESMEIER begaben sich „auf den Spuren pädomorpher Molche aus Hattingen (NRW). Teil 1 Lebensraum, Lebensweise und Beschreibung der Tiere“.

Ihnen folgten HARTMUT GREVEN & URBAN MÖLLER „auf den Spuren pädomorpher Molche aus Hattingen (NRW). Teil 2 Histologische Befunde.

Was ist Pädomorphie? Pädomorphie bedeutet, dass Merkmale der frühen Entwicklungsstadien (Juvenilstadien) eines Vorfahrens im Erwachsenenstadium (Adultstadium) eines Nachfahrens auftreten. Eine Form der Pädomorphose ist die Neotenie, bei der sich die Ausbildung eines Adultmerkmals verzögert. Das bekannteste Beispiel ist das Axolotl. Die Autoren beschrieben diese interessanten Beobachtungen an Berg- und Teichmolchen aus Nordrhein-Westfalen.

 

Dem zweiten züchterischen Teil der Tagung war wieder die Serie Vorträge unter dem Titel „ Das Tradescantia-Glas heute“ gewidmet. WILLY WOLTERSTORFF hatte einst mit seinem Beitrag das Tradescantia-Glas und die Enchyträen als Futtertiere kleiner Molche der Molchliebhaberei in Deutschland nach dem ersten Weltkrieg neue Impulse verliehen. Aufzuchtmethoden und viele kleine Tricks und Infos stehen bei diesen Beiträgen im Vordergrund.

JÜRGEN FLECK begann mit der „Nachzucht von Tylototriton asperrimus“.

PAUL BACHHAUSEN berichtete über „Haltung und Zucht von Paramesotriton laoensis“ .

Sein Beitrag war sehr schön mit Video-Aufnahmen dokumentiert, eine Kurzfassung ist auf der Internetseite unserer AG zu sehen. GÜNTER SCHULTSCHIKS Ergänzungen zur Haltung von Paramesotriton laoensis zeigten auch mal die Pannen, was auch sehr instruktiv war.

 

PAUL BACHHAUSEN stellte für alle nachlesbar im „Internet - Auftritt und Regionalveranstaltungen der AG Urodela“ die Öffentlichkeitsarbeit unserer AG dar.

TONNIE WOELTJES berichtete von einer Exkursion auf die griechischen Inseln Kárpathos und Kasos.

Lyciasalamandra helverseni konnte er uns in Bild und Habitat vorstellen.

Einem Kurzbeitrag zur Nachzucht der Tigersalamander, Ambystoma tigrinum und A. marvortium brachte auch GÜNTHER KUGENBUCH mit.

Für die Nachzucht wichtig ist eine kühle (2-4 °C) terrestrische Überwinterung und ein trennen der Geschlechter in der aquatischen Phase: zuerst gehen die Männchen ins Wasser und dann werden 1-2 Wochen später die nachfolgenden Weibchen auch sofort angebalzt.

 

WOLF-RÜDIGER GROSSE (Allgemeines aus der AG Urodela) und INGO PAULER (Amphibian ark, year of the frog 2008) sprachen im allgemeinen Teil wichtige Fragen zur zukünftigen Arbeit der AG an.

 

Statistik:

115 Mitglieder 2006,

davon 94 auf der Tagung 2006,

100 Mitglieder 2007 in Gersfeld,

von den 115 Mitgliedern sind 86 in der DGHT.

 

Alle Beiträge sind in der Kurzfassung in der elaphe, amphibia oder Salamandra erschienen bzw. werden erscheinen.

 

Ehrungen:

Goldener Salamander an Inga und Jürgen Kraushaar.

Die AG hat auch 2007 wieder etliche Jubilare, denen wir herzlich gratulierten.

Eine Grußkarte ging auch an unseren Freund WOLFGANG MUDRACK und seine liebe Frau, beide konnten aufgrund Wolfgangs Erkrankung nicht anwesend sein.

 

Gersfeldtagung 2008 am 24.-26.Oktober 2008.

Nach wie vor gilt, wer keine Infos über Internet erhält, muss seine Email-Adresse noch einmal an Fam. KRAUSHAAR (juergen.kraushaar@t-online.de) senden, da etliche Email-Adressen in der Teilnehmerliste der Tagung nicht leserlich geschrieben wurden.

 

Öffentlichkeitsarbeit:

Teilnahme Internetforen,

Hompage zweisprachig,

Züchterliste und Ansprechpartner

 

Abb. 2 Erfahrungsaustausch Gersfeld 

 

Anfragen - Bearbeitung HARALD HERPER zukünftig Ansprechpartner und „Briefkasten“ der AG (harald.herper@t-online.de),

8. Molchlertag der Fachgruppe Urodela-Austria in Wien,

Salamanderwanderungen in NRW u.v.a.m.

 

INGO PAULER widmete sich in seinem Beitrag noch mal dem brennenden Anliegen des Amphibienschutzes (www.amphibianark.org). Mit einer Unterschriftensammlung beteiligte sich die AG Urodela an einer vom Weltverband der Zoos und Aquarien (WAZA) organisierten Petition an die Regierungen und Parlamente der Welt, dem globalen Amphibiensterben ein Ende zu bereiten. Dabei sind zukünftig auch Erfahrungen der Schwanzlurchhalter gefragt.

Damit die Haltung auch zukünftig noch möglich ist, wurde eine Pressemitteilung der DGHT zu der haarsträubenden Verordnung zur Haltung gefährlicher Tiere in Hessen verlesen (s. Internetseite der DGHT).

 

Wissenschaftliche Arbeiten:

Allgemeine Grundlagen für die Haltung von Amphibien,

amphibia 2007/1 (Tischvorlage Artenschutzkonferenz, GROSSE),

Verbleib der Haltungsrichtlinien für Schwanzlurche im Sachkundeordner,

Beiträge amphibia 2008 letzter Termin für alle Referenten 15.1.2008.

 

Tierbörse:

die Börsenrichtlinien sind im Internet abrufbar und lagen zur Tagung aus, Verwaltungsgebühren derzeit auf 140 € gestiegen und von der AG Urodela übernommen, Problem wird ein sachkundiger Leiter (§11 Tierschutzgesetz) und die Tierarzt-Präsenz werden, wenn unser lieber Freund, JÜRGEN FLECK (Hanau) die Börsenleitung einmal abgibt. Wir danken ihm an dieser Stelle herzlich für seinen Einsatz in den letzten Jahren und hoffen auf eine lange Zusammenarbeit.

Die Leitung der AG Urodela bedankt sich bei allen, die die Gersfeldtagung 2007 zu einem bejubelten Ereigniss werden ließen.

Die Erinnerungssalamander, ein wunderschönes Exemplar von S. algira von JOCHEN KOPETSCH gefertigt erfreuten sich wieder bei allen Referenten größter Beliebtheit und sind ein Ansporn, selbst 2008 aktiv mitzuarbeiten.

 

Am Sonntag war Gelegenheit zu Anbietung, Demonstration und Tausch von Tieren.

Verschiedene Buchhändler/Verlage mit aktuellen und antiquarischen Titeln waren wieder anwesend.

 

Nun der Ausblick 2008

Wir treffen uns vom 24.-26.Oktober 2008 in Gersfeld.

ARMGARD MANITZ & WOLFRAM MISSLER werden uns am Freitag Abend mit dem Vortrag „Molchexkursion durch den Iran“ erfreuen. JÜRGEN FLECK wird uns auf eine Molch-Reise durch Mexiko, Tiere und Habitate mitnehmen.

Wir bieten auch wieder Beiträge über die Gattungen Hynobius, Tylototriton und Neurergus an.

Interessante Beiträge zur Fütterung der Schwanzlurche (CORNELIA GABLER) und Futtertierzuchten (PAUL BACHHAUSEN) sind zu erwarten.

Daneben wird die Diskussionsserie zur Aufzucht von Larven/Jungtieren von Urodelen unter dem Titel „ Das Tradescantia–Glas heute“ fortgeführt. Hier sind wieder zehnminütige Kurzbeiträge von allen Terrarianern gefragt, wie sie ihre Jungtiere aufziehen.

Weiterhin ist ein reiches Tierangebot zu erleben und ein Überraschungsgast zu begrüßen.

 

Geplante Beiträge bitte bald beim Vorsitzenden der AG Urodela (Email: wolf.grosse@zoologie.uni-halle.de) anmelden!

Wir hoffen, dass für alle Mitglieder, Freunde und Gäste auch 2008 wieder etwas dabei sein wird.

 


Abb. 3 Tagungsteilnehmer Gersfeld 2007 (Foto Kopetsch)

Autor

WOLF-RÜDIGER GROSSE

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Zoologie,

Domplatz 4, D-06099 Halle/Saale

Email: wolf.grosse@zoologie.uni-halle.de.