Startseite
Tagungen
Molchregister
Haltungsrichtlinien
Artenliste

AG Zeitschrift amphibia
Züchterliste
Gesuche/Angebote
Regionalveranstaltungen

Mitgliederliste
Mitglied werden
Kontaktformular

Links
DGHT-Forum

Impressum

Bericht von der Herbsttagung der DGHT-AG Urodela 2003

WG/Queis. Die Tagung fand vom 17.10.-19.10.2003 in Gersfeld (Stadthalle, Bürgersaal) statt.

Freitag, 17.10.2003 Treffen aller am Molch-Register Beteiligten und Gäste

Unter der bewährten Leitung von Günter Schultschik trafen sich bereits am Nachmittag fast 50 Freunde. Es wurde ein reger Austausch. Drei Problemkreise standen dabei im Vordergrund: Zuchtprogramme, Hybridzuchten und Monitoring im Sinne von Bestandssituation. Nachzuchten – lenkbar oder nicht- wurde anschließend diskutiert.

Im Abendvortrag führte uns WOLFGANG BISCHOFF nach Georgien – nicht nur der Eidechsen wegen – wie er betonte!

Samstag, 18.10.2003 Tagung und geselliges Beisammensein

HENK WALLAYS begann am Samstag mit „Salamander in den nordamerikanischen Appalachen, Teil 1“. Die derzeit weniger gehaltenen Arten aus Nordamerika standen dabei auf dem Plan (Desmognathus, Plethodon u.a.). SERGÉ BOGAERTS, FRANK PASMANS & TONNIE WOELTJES folgten mit „Urodelen der Ost-Türkei – neue Fundorte von Neurergus strauchii“. Damit wurde zweifellos ein Liebhaberschwerpunkt der AG Urodela behandelt. Die Diskussion war groß. Ökologische Felduntersuchungen zu Wasseraufenthalt und Landphase sind dringend gefordert (Zucht mit oder ohne Landphase möglich?).

STEFAN MEYER griff mit seinem Thema „Ein Gartenteich – der Molche wegen“ Interessen auf, die eine breite Öffentlichkeit ansprachen. Sachkundig vermittelte er die Fakten, beeindruckend die Bilder. Danach wusste jeder, was er in seinem Garten falsch gemacht hatte. Die „Beobachtungen an Tylototriton asperrimus“ von JÜRGEN FLECK sprachen die Fans der Gattungen Echinotriton und Tylototriton an, ein großer Interessentenkreis in der AG. Anschließend beeindruckte KLAUS PETER SCHOLZ „Neotenie beim Feuersalamander?“ auch die Freunde, die von Amphibienanatomie weniger angetan sind. WOLF-RÜDIGER GROSSE („Vermehrung und Entwicklung des Axolotl, Ambystoma mexicanum, im Aquarium“) stellte eine Normentafel der Entwicklung von Schwanzlurchen vor, die auch für Feldarbeiten (mit Lupe und Küvette) geeignet ist.

Interessante Einzelbeobachtungen folgten: STEFAN MEYER (Lippensäume an Faden- und Kammmolchen – eine sporadische Erscheinung?), THOMAS SCHÖTTLER & STEPHAN RAHDEN (Beobachtungen an Salamandern Nord-Vietnams), HENK WALLAYS (Haltung und Nachzucht von Hynobius retardatus) und SERGÉ BOGAERTS (Erste Beobachtungen über Rivalenkämpfe bei Salamandra algira im Terrarium).

Einen wichtigen kommunikativen Punkt behandelten KAMIL SZEPANSKI, PAUL BACHHAUSEN & MICHAEL SCHANZ mit „Die neue Webseite der AG Urodela“. Hier wurden in einer langen anschließenden Diskussion wichtige Beschlüsse zur weiteren Kommunikation der AG-Mitglieder gefasst. Die neue Homepage wurde allgemein gelobt. Links zu Börsenregeln, Nachrichten und Mitgliederinfo wurden beschlossen. Die Ergänzungen sollen in den nächsten Monaten erfolgen.

Diskussion und Meinungsaustausch mit anschließender Neuwahl der AG Leitung (Leiter, Stellvertreter, Leiter des Molch-Registers) folgten, auch wenn der Abend schon anbrach. Gewählt wurden in der Reihenfolge: WOLF-RÜDIGER GROSSE, JÜRGEN KRAUSHAAR und GÜNTER SCHULTSCHIK.

An dieser Stelle danken alle Mitglieder der AG Urodela unserm Freund BURKHARD THIESMEIER für seine erfolgreiche Arbeit in den letzten sechs Jahren.

Nun die Frage, wie geht es weiter? Die beantwortete der neue Leiter mit der Fortführung der Initiativen in den von BURKHARD THIESMEIER gesetzten Schwerpunkten in der Arbeit der AG Urodela: Etablierung in dem Info-Organ der DGHT- unsere Amphibia -, dem weiteren Ausbau des Molchregisters und in der Kontinuität der jährlichen Treffen in Gersfeld.

Sonntag, 19.10.2003 Gelegenheit zu Anbietung, Demonstration und Tausch von Tieren und Erfahrungen.

Die Gelegenheit zu Anbietung, Demonstration und Tausch von Tieren wurde ausgiebig genutzt. Das Angebot an Nachzuchttieren war überwältigend groß. Nicht grundlos der Hinweis: Wenn Sie Tiere anbieten, beachten Sie bitte die Börsenregeln (im Netz). Wir werden Verstöße zukünftig sofort unterbinden.

Verschiedene Buchhändler/Verlage mit aktuellen und antiquarischen Titeln

waren wieder anwesend und bereicherten unser Treffen – ihnen dafür ein Dankeschön.

Nun der Ausblick 2004

Wir treffen uns vom 15.-17. 10 2004 in Gersfeld. Wir bieten Beiträge „ Mexiko- nicht nur der Urodelen wegen“, „Salamander in den nordamerikanischen Appalachen, Teil 2“, oder Beobachtungen an Salamandern Nord-Vietnams, Teil 2“. Daneben kommt in das Programm eine Diskussionsserie: Aufzucht von Larven/Jungtieren von Urodelen unter dem Titel „ Das Tradescantia–Glas heute“. Hier sind fünfminütige Kurzbeiträge von jungen und alten Terrarianern gefragt, wie sie ihre Jungtiere aufziehen. Demonstrationsmodelle sind life zu erleben. Geplante Beiträge bitte im Frühjahr 2004 anmelden!

Wir hoffen, dass für alle Freunde wieder etwas dabei sein wird.