Startseite
Tagungen
Molchregister
Haltungsrichtlinien
Artenliste

AG Zeitschrift amphibia
Züchterliste
Gesuche/Angebote
Regionalveranstaltungen

Mitgliederliste
Mitglied werden
Kontaktformular

Links
DGHT-Forum

Impressum

Cynops orientalis

Familie: Salamandridae

Vorkommen: Mittel- bis Ostchina; kleine, stehende oder langsam fließende Gewässer

Bezeichnung: Chinesischer Zwergmolch oder Chinesischer Feuerbauchmolch

Unterarten: keine

Beschreibung:
Die Weibchen des chinesische Zwergmolches können bis zu 10 cm lang werden. Männchen werden kaum länger als 8 cm. Die Oberseite ist ein kräftiges Schwarz, das gelegentlich bis schiefergrau variieren kann. Die Parotiden sind gut ausgebildet. Von dort verläuft auf beiden Seiten ein mehr oder weniger deutliches Band aus graublauen Pünktchen oder Strichen, das bis auf den Schwanz reicht. Zusätzlich können einzelne rote Punkte auf der Oberseite zu sehen sein. Die Unterseite ziert ein kräftiges Orange bis leuchtendes Rot, das von unregelmäßigen schwarzen Flecken durchsetzt ist. Die inneren Finger und Zehen sind ebenfalls rot. Das Männchen unterscheidet sich vom Weibchen durch eine in der Paarungszeit halbkugelförmig angeschwollene Kloake. Ein noch deutlicheres Unterscheidungsmerkmal ist aber der beim Männchen wesentlich kürzere Schwanz. Dieser ist bei beiden Geschlechtern stets kürzer als die Kopf/Rumpflänge.
C. orientalis hat keine Rückenleiste.

Cynops orientalis wurde in den letzten Jahren häufig importiert. Inzwischen gibt es Zuchtgruppen bei vielen Pflegern, so dass ein Import von Wildfängen nicht mehr erforderlich wäre. Jeder der sich für die Anschaffung dieser Art interessiert, sollte grundsätzlich nur Nachzuchten erwerben. Hierdurch werden die Wildbestände geschont, und außerdem sind die Wildfänge bis sie dann endlich in unserer Aquarien landen häufig schon so geschwächt, dass sie nicht mehr lange überleben. Eine traurige Erfahrung, die schon zahlreiche Einsteiger in die Molchhaltung machen mussten.


Haltung:
Die adulten Molche dieser Art können voll aquatisch in einem gut durchkrauteten Aquarium gehalten werden. Für die Rotfärbung der Bäuche ist es wichtig ausreichend karotinhaltiges Futter wie Wasserflöhe und Bachflohkrebse zu bieten. Aber auch Mückenlarven, Tubifex, Enchyträen, Regenwürmern, Stubenfliegen u.s.w. werden gerne genommen.
Wird das Wasser über eine Aquarienpumpe gereinigt, sollte diese so angeordnet sein, dass kaum Wasserbewegung entsteht.
Mit zwei bis drei Jahren sind erste Paarungsaktivitäten zu beobachten.
Temperaturen um 22 °C sind im Sommer optimal. Kurzzeitig werden bis 26 °C problemlos vertragen. Eine Winterruhe ist nicht erforderlich. Absenkung der Wassertemperatur auf etwa 10 bis 15 °C sind ausreichend.
Die Beleuchtung sollte dem natürliche hell/dunkel Rhythmus angepasst werden.

Paarung:
Brünstige Männchen laufen und schwimmen auf der Suche nach paarungsbereiten Weibchen aufgeregt umher. Sobald sie ein Weibchen entdecken, wird dies einige Zeit verfolgt und an Kloake und Flanke geruchlich geprüft. Hierbei kommt es vor, dass das Männchen mit einem Vorderbein auf den Rücken seiner Auserwählten steigt. Schließlich platziert es sich quer vor dem Weibchen, um diesem den Weg abzuschneiden und ihm durch intensives Wedeln des Schwanzes Duftstoffe zuzufächern. Zum Absetzen der Spermatophore kriecht das Männchen vor dem Weibchen weg, wobei die rote Unterseite des Schwanzes wie eine Signalflagge wirkt. Das Weibchen folgt, bis vom Männchen die Spermatophore abgesetzt wird. Beim überschreiten der Spermatophore durch das Weibchen kann diese an der Kloake haften bleiben und die Samen können aufgenommen werden.

Eiablage:
Die Laichzeit liegt üblicherweise von Anfang April bis Juni. Bei mir legte ein einzelnes Weibchen in dieser Zeit mindestens 120 befruchtete Eier.
Zur Eiablage wird mit einem oder mehreren Blättchen der Wasserpflanzen eine Tasche um die Kloake geformt. Hier hinein wird nun das Ei gedrückt. Anschließend verharrt das Tier noch einige Minuten wie erstarrt in dieser Stellung bis die Gallerthülle des Eis aufgequollen ist, um nun unvermittelt zur Wasseroberfläche zu schwimmen und Luft zu holen.

Inkubation und Aufzucht:
Bei ca. 17 bis 18 °C beträgt die Zeit bis zum Schlupf 14 bis 28, im Mittel 17 bis 18 Tage. Die kleinen Larven schlüpfen mit einer Länge von ca. 1 cm.
Die erste Ernährung kann mit kleinen Daphnien, Moina, frisch geschlüpften und gut gespülten Artemia u.s.w. erfolgen. Später wird dann auf größere Wasserflöhe, Tubifex, Mückenlarven, Bachflohkrebse und Enchyträen umgestellt. Die Larven entwickeln sich unterschiedlich schnell und müssen nach Größenklassen getrennt werden.
In heißen Sommern beträgt die Zeit bis zur Metamorphose ca. drei Monate; bei kühleren Temperaturen bis zu vier Monate und mehr. Nun muss den Tieren unbedingt ein leicht zu erreichender Landteil angeboten werden, da sie sonst ertrinken können. Frisch metamorphorisiert haben sie eine Länge von 2,8 bis 4 cm.
Frisch geschlüpfte Larven scheinen etwas wärmebedürftiger zu sein. Während größere Larven bei Temperaturen von 10 °C problemlos überwintern und nur in ihrer Entwicklung stagnieren, sterben frisch geschlüpfte Tiere bei Temperaturen unter 15 °C häufig ab.

Die Aufzucht der Jungmolche läuft mit Springschwänzen, Enchyträen, Tubifex, Fruchtfliegen und insbesondere Blattläusen relativ problemlos, wenn für ausreichend Hygiene gesorgt wird. Mit Beginn der kühleren Jahreszeit können die dann gut ein halbes Jahr alten Tiere langsam wieder ins Wasser zurückgewöhnt werden. Mit Schwimmkorkinseln und reichlich Pflanzenwuchs und einem flachen Wasserstand gewöhnen sie sich nach und nach an eine aquatische Haltung.

Paul Bachhausen, Am Püttkamp 20, 40629 Düsseldorf, E-mail: salamanderseiten@gmx.de


Literatur:
BACHHAUSEN, PAUL (Jan. 2003), Die Feuerbauchmolche der Gattung Cynops, Teil 2 - REPTILIA
BACHHAUSEN, PAUL (Dez. 2002), Die Feuerbauchmolche der Gattung Cynops, Teil 1 - REPTILIA
BACHHAUSEN, P. (Febr. 1998): Der Chinesische Zwergmolch ein dankbarer Pflegling für die voll aquatische Urodelenhaltung. - Elaphe, Rheinbach 6(1): 13-16
SPARREBOOM, M. & M. MOUTA FARIA (1997): Sexual behavior of the Chinese fire-bellied newt, Cynops orientalis - Amphibia-Reptilia 18(1): 27-38
SPARREBOOM, M. (1997): Das Fortpflanzungsverhalten des Cynops orientalis. - Elaphe, Rheinbach 5(2): 93
WOLTERSDORF, W. (1906): Über Triton pyrrhogaster subsp. orientalis DAV. - Zoologische Anzeiger 30 (17/18): 560-563.
RIMPP, K (1985) : Salamander und Molche - Stuttgart, Eugen Ulmer Verlag
Große, W.-R. (1994) : Molche und Salamander - Leipzig, Jena, Berlin, Urania Verlag

Quelle:

www.salamanderseiten.de